Zum Hauptinhalt springen

Arbeiten in einer Welt der extremen Veränderung

Zukunftsschock

Der Zukunftsforscher Alvin Toffler prägte 1965 in der amerikanischen Zeitschrift Horizon den Ausdruck „Zukunftsschock“ und verstand darunter „die erdrückende Belastung und vollkommene Desorientierung von Menschen, die in zu kurzer Zeit zu viele Veränderungen durchmachen müssen“. Nicht die Veränderung selbst löst seiner Meinung nach den Schock aus, sondern die Schnelligkeit, mit der sie sich vollzieht.

50 Jahre später sorgt die Digitalisierung für eine Revolution der Arbeitswelt. Unsere Welt ist VUCA geworden - volatil, ungewiss, komplex und mehrdeutig. Plötzlich  befinden wir uns in einem ständigen Zyklus aus Lernen und Verlernen. Unser (Erfahrungs-)Wissen ist fraktal und endlich – nämlich bruchstückhaft und einer ständigen Renaissance unterworfen. Daher verursacht die heutige Zeit vor allem eines: eine Krise des gewohnten Denkens und Handelns.

Eine VUCA-Welt löst Widerstand aus, wenn ihre Mechanismen nicht verstanden werden. Ängste und Emotionen gewinnen Raum und verhindern Neugier und Kreativität, die genau jetzt notwendig wären, um (unternehmerische) Change-Prozesse wertschöpfend zu gestalten.

Zukunftsfitness wird gebraucht

Entscheidend ist nun, die Mitarbeitenden so zu motivieren und zu qualifizieren, dass sie zu Gestaltern der Change-Prozesse werden. Unternehmensleitung und HR-Abteilungen müssen daher den Wandel ganzheitlich betrachten und sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeitende durch Personalentwicklungsmaßnahmen so unterstützen, dass sie den steigenden Arbeitsanforderungen in einer VUCA-Welt resilient entgegentreten können.

Die VUCA-Welt braucht Menschen, die mit der richtigen Einstellung die richtigen Fragen stellen, notwendige Informationen zur Beantwortung zusammenführen und dann gemeinsam mit anderen weise Entscheidungen treffen. Es reicht heute nicht mehr, Expertin oder Experte auf einem Gebiet zu sein, sondern es ist notwendig, immer wieder Wissensgebiete zu verbinden, um so zu neuen Erkenntnissen zu gelangen.

Diese Zukunftskompetenzen (Futability®) erfordern einen Mindset-Change bei Unternehmen und Individuen gleichermaßen. Dieser Mindset-Change erfolgt nicht von allein. Er muss angeregt, begleitet und immer wieder initiiert werden.

Online-Trainings steigern das Wohlbefinden und senken Stress

In der VUCA-Welt spielt Weiterbildung eine elementare Rolle. Gelernt werden soll

  • selbstorganisiert,
  • eigenverantwortlich sowie
  • zeit- und ortsunabhängig.

Das wünschen sich laut TNS Infratest-Studie 2017 zum Thema "Weiterbildung 4.0" deutsche HR-Manager. Dass der Bedarf an Online-Trainings in Deutschland steigt, ist daher eine logische Folge.
Trainings im Change- und Transformationsmanagement spielen dabei eine immer wichtigere Rolle, so eine Studie von Kienbaum.

Online-Trainingssind viel mehr als bloße Weiterbildung. Das fand Rachel Ranney von der Universität Illinois in Chicago heraus. Ihre Umfragen zeigten, dass kurze Online-Trainings effektiv und effizient dazu beitragen, situative Neubewertungen vorzunehmen.
In der Folge wird Stress gemindert und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden steigt.